Die Suche nach einem Ridgeback Welpen

Nachdem es mit dem ersten Welpen ja nicht geklappt hat, ging die Suche von vorne wieder los. Idealerweise sollte der/die Züchter*in aus der näheren Umgebung sein. Also so 2h Stunden Autofahrt. Damit man einfach noch gut Kontakt halten und sich auch gut besuchen kann. Doch alle infrage kommenden Züchter*innen bzw. deren Würfe waren schon überbelegt. „So ein Mist!“ dachte ich mir. Und es kommt der Winter. Da der RR ein sehr kurzes, dünnes Fell besitzt, ist die kalte Jahreszeit nicht so seine. Außerdem will ich mit dem Welpen in der für ihn wichtigsten Zeit viel draußen sein. Und das ist im Herbst/Winter nur begrenzt machbar. Also entschied ich, das Projekt Hund auf kommendes Frühjahr/Frühsommer zu verlegen.  Doch zuerst was genau zeichnet der Rhodesian Ridgeback aus, was begeistert mich so an diesem Tier? Hier ein paar Fakten kurz zusammengefasst:

  • Einzig anerkannte Hunderasse, deren Wurzel im südlichen Teil Afrikas liegen
  • Sehr vielseitig, er liebt alles was mit Bewegung zu tun hat
  • Sehr anpassungsfähig, treu und zufrieden, wenn er überall dabei sein kann
  • Instinktsicher, loyaler Begleiter, Beschützer. Ihr Gespür für Gefahren ist legendär
  • Anspruchsvoll in der Erziehung, mental erst mit ca. 3 Jahren voll entwickelt
  • Spielfreudig, körperliche wie auch mentale Auslastung sind sehr wichtig und stützen die Entwicklung eines ausgeglichenen Charakters
  • Fakten: Hündin: ca. 61-63 cm Widerristhöhe, Gewicht: ca. 32 kg / Rüde: ca.63-69 cm Widerristhöhe, Gewicht: ca. 36,5 kg
  • Fellfarbe: Hell weizenfarben bis rot weizenfarben, sehr wenig bis keine weiße Behaarung.

Ich musste jedoch weiter dran bleiben, da die Nachfrage nach Welpen ungebrochen schien. Nach umfangreicher Suche auf den einschlägigen Portalen der Hundeverbände, einigen Telefonaten habe ich nun 2 Züchterinnen, die mir einen Welpen fest zugesagt haben. Beide Würfe kommen nach heutiger Planung zwischen März und Juli. Somit sieht alles gut aus, dass es im Sommer 2021 einen neunen Mitbewohner gibt.