Die Nacht der Kerzen

Fr., 07. Dez. 2018:

Die erste Woche Spanisch ist vorbei und schon verlassen die Gruppe auch schon wieder ein paar Leute. Max und Gregorio aus den Staaten und Mirella aus Deutschland reisen entweder weiter oder haben andere Pläne. Nun mal sehen, wer am kommenden Montag auf der Platte steht. 5 neue Studenten sollen ja wohl ankommen…

Der Unterricht hat Spass gemacht und MIrella und ich entscheiden, noch ein wenig in der Schule zu lernen. Zuerst jedoch geht’s auf eine kurze “Paseo” um den Block. Währenddessen sprechen wir fast nur Spanisch und es wird immer besser mit der Kommunikation – merke ich. Zurück in der Schule setzen wir uns auf die Terrasse und quasseln weiter über Gott und die Welt. Insbesondere wie ärgerlich es ist, “nur” 4 bzw. 8 Wochen durch Südamerika reisen zu dürfen. Und es viel zu wenig Zeit ist  :-)).

Am Abend treibe ich mich noch ein wenig in Bogota und den weniger “Mainstream” Bereichen herum. Hier gibt’s das Leben zu sehen, Märkte, Essensstände, fliegende Händler etc. Du musst halt ein wenig mehr aufpasen, dann geht’s schon.

Heute ist der “Dia de las velitas in Kolumbien”: Der Tag der kleinen Kerzen (spanisch: Día de las velitas) ist einer der am meisten beobachteten traditionellen Feiertage in Kolumbien. Es wird am 7. Dezember am Vorabend der Unbefleckten Empfängnis gefeiert, die in Kolumbien ein gesetzlicher Feiertag ist. Dieser Tag ist der inoffizielle Beginn der Weihnachtszeit im Land. In dieser Nacht stellen Menschen Kerzen und Papierlaternen auf Fensterbänke, Balkone, Veranden, Bürgersteige, Straßen, Parks und Plätze. Kurz gesagt, überall, wo sie gesehen werden können, zu Ehren der Jungfrau Maria und ihrer Unbefleckten Empfängnis. Am 8. Dezember ist es üblich, dass Häuser den ganzen Tag eine weiße Flagge mit dem Bild der Jungfrau Maria hissen. Sie halten auch zahlreiche Veranstaltungen ab, von Feuerwerkshows bis hin zu Wettbewerben.
Sehr herrlich, gerade in meinem Viertel “Candelaria”, das nach altertümlichem Vorbild aufgebaut ist. Die kleinen Gassen, mit ihren Pflastersteinen und bunten Häusern bekommen ein schönes, warmes Erscheinungsbild. Heute ist bestimmt ganz Bogota auf den Beinen und die Feier auf dem Platz vor meinem Hostel findet nochmals eine Steigerung.

Mit diesen Bildern und meinen Oropax gehe ich dann auch gelöst ins Bett. Morgen steht ein Ausflug zu mehr als 500 m hohen Wasserfällen auf dem Programm…